Artikel 13

Irgendeine Anzahl zwischen zwei und vier Menschen wird sich vielleicht darüber wundern, warum ausgerechnet ich – der sich immer so schnell über alles mögliche aufregen kann, was dieses Internetz angeht – nichts zu Artikel 13 von sich gibt.

Denn die Artikel-13-Debatte, und hier insbesondere einige ganz spezielle Protagonisten, ist etwas, worüber man sich mit meinem Background (Musiker, Internet-mit-auf-die-Beine-Helfer) so richtig enorm aufregen könnte...

Die Antwort ist: Ich hätte nicht gedacht, dass der Punkt in meinem Leben jemals eintreten würde, aber jetzt ist es so weit – ich habe einfach keine Lust mehr, und es gibt Wichtigeres.

Meine Band und ich (wenn wir ganz ehrlich sein wollen: Hauptsächlich ich), wir haben schon vor Jahren immer und immer wieder vor den alten Männern mit Kugelschreibern gewarnt. Wir sind auf Demos gegangen, haben uns an Podiumsdiskussionen beteiligt, wurden politisch aktiv obwohl wir das eigentlich nie wollten... ich habe – damals, auf dem alten Blog – viel darüber geschrieben und noch mehr in die Wege geleitet... ich habe meinen Teil getan.

Jetzt bin ich seit Monaten nicht mehr richtig gesund, am Dienstag kriege ich die komplette Schilddrüse rausgeschnitten, die Suche nach einem neuen Zuhause war immer noch nicht von Erfolg gekrönt... irgendwie gibt es Wichtigeres in meinem Leben als schon wieder gegen alte Männer mit Kugelschreibern zu kämpfen.

Meine Kämpfe waren nie lange erfolgreich, es waren Kämpfe gegen Windmühlen, Dank gab es auch nur in sehr begrenztem Umfang, und alle paar Jahre stehen wir wieder am selben Punkt. Jetzt dürfen von mir aus gerne die jungen Leute ran, die Influenzer und Youtuber und wie das alles heutzutage heißt. Und wer weiß, vielleicht sollten wir die alten Männer mit Kugelschreibern das Internet auch einfach vollends kaputt machen lassen, dann ist endlich Ruhe im Karton.

Vielleicht seh ich das in ein paar Wochen, wenn es mir hoffentlich irgendwann mal wieder besser geht, auch alles ganz anders. Aber jetzt muss ich ein bisschen für mich da sein, und ich darf mich nicht mehr über die Ungerechtigkeit und Dummheit der Menschheit aufregen... ich will nicht so enden wie mein Vater.

Nur, damit ihr wisst, was los ist.

2 Antworten auf „Artikel 13“

  1. Manchmal denke ich auch, es muss halt knallen. Ohne das ändert sich nichts. Meine Vision dabei ist aber nicht „dann haben wir’s hinter uns“, sondern „dann können wir es nochmal versuchen“

    Dann sind alle Lügen ausgelogen und alle Idiotien Realität geworden, keiner kann sich mehr hinter hanebüchenen Ausreden verstecken, alle Fakten liegen einfach auf dem Tisch – oder besser dem Boden. Die kleinen Dienste werden tot sein, die großen werden sich die Herrschaft durch drei teilen. Es wird bewiesen sein, dass kein Urheber auch nur einen Cent mehr dadurch bekommen hat, kein Musiker die Macht bekommen hat einen Total-Buy-Out Vertrag abzulehnen. Journalisten werden wegen mangelnder Sichtbarkeit ihrer Arbeit den Job verloren haben. Es werden nicht mal die Verleger reicher geworden sein und Urheberrechtsverletzungen werden weiterhin existieren und vermutlich florieren.

    In diesen Trümmern der digitalen Gesellschaft werden die Trümmer der realen Wirtschaft liegen. Und dort werden auch die Lügen verschüttet sein. Dann hoffe ich auf einen Reset, einen Neuanfang. Einen, bei dem kein Lobbyist und kein Politiker mehr lügen kann, da jede Lüge bereits gelogen wurde.

Kommentare sind geschlossen.