Ich verstehe ja, dass es euch nicht gefällt – aber es ist nun mal leider die Wahrheit.

Ich bin in einem Alter beziehungsweise an einem Punkt im Leben angekommen, in dem man gewisse Dinge einfach einsieht.

Irgendwie ist es doch so: Man hofft immer irgendwie. Man hofft, dass da noch was kommt. Das es ein Happy End gibt. Dass der tolle und erfüllende Brotjob direkt um die Ecke wartet. Dass der stechende Zahnschmerz schon nix schlimmes sein wird. Dass die gute Freundin in der toxischen Beziehung doch noch irgendwie den Absprung schafft. Dass die Hunde ewig leben. Dass die Nazis nächstes Mal nicht über 5 Prozent kommen. Dass irgendein megawichtiger Influenzer zufällig über sämtliche sieben Botany-Bay-Alben der letzten 30 Jahre stolpert, seinen Millionen Follower begeistert zuruft: „Mensch, ich hab da was entdeckt, hört euch das unbedingt mal an“, und das Zeug am Ende doch noch gehört wird.

Aber natürlich läuft es so nicht. Und irgendwann sieht man das auch ein.

Und so ist es halt auch mit der Welt.

Die Pandemie, die wir gerade erleben. Das Waldsterben um uns herum. Die aufflammenden Konflikte überall, die Hungersnöte, die Waldbrände, Fluten, Dürreperioden, Flüchtlingsströme. Man hofft irgendwie, dass sich das alles wieder legt, aber die Wahrheit ist halt nun mal:

Dies ist der Anfang der Katastrophe, in der eure Kinder und deren Kinder leben und sterben werden.

Und ohne eine ganz enorme Kraftanstrengung von wirklich allen wird sich das auch nicht mehr aufhalten lassen. Und die Menschheit wird diese Kraftanstrengung nicht hinkriegen. Unsere sogenannten Volksvertreter kriegen es ja noch nicht mal hin, eine exponentielle Wachstumskurve als solche zu erkennen und dann die einzige wissenschaftlich sinnvolle Konsequenz daraus zu ziehen.

Ist mir klar, dass das nicht unbedingt Herzchen wert ist. Ihr braucht auch nicht klicken, es sei euch verziehen. Keine Bange, ich blogge trotzdem weiter. Aber ich dachte trotzdem, ich sag‘ es nochmal. Aus aktuellem Anlass sozusagen. Für die Leute, die Familie planen und so.

Nur dass Träume und Hoffnungen nicht wahr werden, heisst übrigens noch lange nicht, dass sich nicht irgendetwas anderes ergibt.

Aller Voraussicht nach wird sich die Erde von uns erholen, wenn wir erst mal weg sind. Sie hat schon schlimmere Sachen überlebt. Ich persönlich finde das einen extrem tröstlichen Gedanken.

6