Nenn mich altmodisch…

Hey, Apple, altes Haus, nenn‘ mich altmodisch, aber

  • ich würde gerne neue Programme installieren statt mir irgendwelche Apps zu holen. „Holen“ tut man sich einen Schnupfen, oder die Pest oder ne Flasche Bier aus dem Kühlschrank. Und „Apps“ ist im Jahre 2018 das Wort für „so ein bisschen wie ein richtiges Programm von früher, aber in klein und billig, und deshalb müssen wir euch auch nicht dafür bezahlen“ (mein Brotjob ist App-Entwicklung; ich weiß leider sehr gut, wovon ich rede)
  • es ist schön, dass es den Dunkel-Modus jetzt endlich gibt, aber ich kann mich erinnern, Dich danach schon vor knapp 17 Jahren gefragt zu haben. Und irgendwie antwortest Du nie, wenn man Dich nach etwas fragt, und unter anderem deshalb….
  • …habe ich Dir auch nie das „Du“ angeboten. Aber
  • wenn Du mich schon mich schon unbedingt mit ‚Du‘ anreden musst, dann wäre Großschreibung echt toll. So vong Respekt und Höflichkeit her. Und außerdem 
  • hätte ich den ganzen Kram gerne nicht immer wieder ungefragt auf meinem Desktop. Wenn ich sowas wollte, dann hätte ich mir genau so gut einen PC mit Windows zulegen können. 

Wolves!

Ich hab mich am Wochenende hingesetzt und ein kleines Spielchen geschrieben (eigentlich wollte ich ja Musik machen, aber irgendwie hat es sich anders ergeben).

„Wolves“ ist ein Mini-Strategiespiel für den Apple II (besser gesagt, die Minimalanforderung ist ein Apple II+ mit 5.25″ Diskettenlaufwerk).

Wer gerade keinen Apple II zur Hand hat, der kann sich mit einem Emulator behelfen. Apple //jse zum Beispiel, der ist vollständig in Javascript geschrieben und läuft im Browser…

Man hat es nicht leicht als Wolfsrudel...
Man hat es nicht leicht als Wolfsrudel…

Ziel ist es, einem Wolfsrudel bei der Jagd zu helfen, und das ganze einigermaßen strategisch so geschickt zu machen, dass die Wölfe 10+ Level mit steigendem Schwierigkeitsgrad überleben.

Implementiert wurde „Wolves!“ in einem Zeitraum von 8 Stunden nach einem tollen und hippen neuen Vorgehensmodell bei der Softwareentwicklung, das bald jedes Startup einsetzen wird, wenn es einigermaßen ernst genommen werden möchte, und zwar IDSE.

IDSE ist die Abkürzung für „Implementier den Scheiss einfach!„, und ich werde irgendwann einmal, wenn die Welt reif dafür ist, mehr darüber erzählen. Nur soviel sei als Spoiler schon mal gesagt: Es gibt keine Retros, keine Reviews, keine Plannings, keine Standups, keine Storypoints, keine Stakeholder, keine Pullrequests, keine DODs, keine DORs, kein PP und kein XP und keinen Plan, der größer ist als das, was an zwei durchgemachten Nächten in einen Kopf passt.

Aber zurück zum Spiel.

Ich bekam die Idee zu „Wolves!“, als ich Buba und ihren Freundinnen Liza und Schnitzel beim sich-durch-den-Wald-bewegen und bei der Interaktion miteinander beobachtete.

Eigentlich wollte ich es auf dem BBC Micro implementieren, doch bei diesem flog mir leider ein Entstörkondensator des (jetzt auch schon 30 Jahre alten) Netzteils um die Ohren und deshalb ist er erstmal ausser Betrieb, und mein guter alter Apple IIGS sprang stattdessen als Entwicklunsgplattform ein.

Doch jetzt erstmal genug der Worte,

 Hier gibt’s das .DSK Image zum Runterladen.

Viel Spaß beim Spielen.

P.S.: Leider hat nicht jede moderne Tastatur einen Ziffernblock, darum können die Wölfe auch, was nicht in der Anleitung steht, mit

UIO
JKL
M,.

gesteuert werden… J, I, L und „,“ bewegen die Wölfe dabei nach links, oben, rechts und unten, und die anderen Tasten dementsprechend diagonal.