Greta Thunberg

Kann sich jemand an Emma González erinnern?

An diese unbeschreiblich bewundernswerte und mutige junge Frau?

An ihre bewegende Rede bei den Anti-Waffen-Protesten in Washington?

Ich glaube, viele von uns dachten und/oder hofften damals (es ist übrigens nicht mal ein Jahr her) inständig, es sei endlich so weit, dass die Vernunft eine Stimme gefunden hatte, die in die Welt getragen wird.

Dass sich etwas ändert.

Ich weiß noch genau, wie ich ihr Gesicht sah… und die Gesichter all ihrer Freunde und Unterstützer, die hofften, sie würden etwas bewegen, sie würden eine bessere Welt schaffen.

Ich weiß noch genau, wie traurig mich das machte und wie ich nicht mehr hinschauen konnte, weil ich ganz genau wusste, wie es sich für diese jungen Menschen anfühlen würde, wenn sich ihre Träume in Luft auflösen. Wenn ihr Land und ihr Präsident und ihre Waffenlobby einfach so weiter machen wie immer.

Dieses ganz eigene, mit nichts zu vergleichende, lähmende Gefühl, wenn Träume zerbrechen.

Und genau so ist es jetzt mit Greta Thunberg.

Insbesondere Menschen in meinem Alter schöpfen neue Hoffnung… denken, es würde sich endlich was tun, Menschen würden umdenken. Setzen ihre Hoffnung in die Jugend.

Und ich sehe dieses junge Gesicht, und die Gesichter ihrer Unterstützer… und fühle wieder das selbe wie damals, als Emma González sechs Minuten lang still an diesem Podest in Washington verharrte… so lange, wie der Amoklauf an ihrer Schule gedauert hatte.

Es wird nichts passieren.

Ausser: das Gleiche wie immer. Ein paar tausend oder zigtausend Leute werden irgendwelche Online-Partitionen unterschreiben und denken, sie hätten damit etwas „getan“; es werden Wellen an Emotionen und Solidaritätsbekundungen durch diese traurige Scheinwelt von Twitter & Co. gehen, und dann wird das alles wieder abebben und dann werden wieder andere Dinge vermeintlich wichtig sein. Vielleicht eine neue Castingshow oder ein neuer Terroranschlag oder irgendeine neue Ausscheidung von Trump oder sonstigen Kotzmenschen.

Vorher allerdings werden Hasser und sonstige Kotzmenschen nochmal ordentlich hassen und sonstige Kotzmenschendinge tun (für Beispiele muss man nur auf Twitter nach Greta Thunberg suchen; ich verlinke diese Plattform hier nicht mehr). Und diejenigen Menschen, die schon in der Schule immer gern weggeschaut haben (oder nochmal reingetreten haben wenn jemand am Boden lag, oder ganz allgemein durch das Fehlen jeglicher Empathie aufgefallen waren), werden sich wichtig und fachmännisch vor die Fernsehkameras stellen und besorgt fordern, dass die Kinder lieber was lernen sollen statt zu demonstrieren; und ein Großteil unserer Bevölkerung wird genau diese von unseren Steuergeldern bezahlten Menschen wieder in die nächste Regierung wählen, weil weder Greta Thunberg noch diese Worte noch sonstwas sie jemals zum Nachdenken bewegen wird.

Wirklich ändern werden diese Kinder nur dieses: Sie werden dafür sorgen, dass sich ein paar von uns noch mehr schämen, bevor wir schließlich alle untergehen.

Wie immer weit ihrer Zeit voraus und kriminell unterbewertet – Chumbawamba



Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: