Portrait of a black pigmy goat looking at the camera.

Überraschung!

Pläne sind das, was passiert, während Du dabei bist, Dein Leben zu leben.

Paul R. Lennon

Wenn das Leben dir Zitronen gibt, dann gib der ersten Person, die Dir mit einem dummen Aphorismus „helfen“ will, ordentlich eins auf die Rübe.

Alfred E. Einstein

Eigentlich hatte ich ja vor, dieses Jahr das Nachfolgealbum zum „Drunken Fisherman“ herauszubringen – und zwar als reines Offline-Album, das sich der potentielle Hörer entweder mit einer Reise zu mir oder im Austausch gegen etwas Selbstgemachtes hätte ‚verdienen‘ können.

Tja, äh, also. Den Plan habe ich immer noch, aber die Sache wird sich etwas verzögern.

Die – für den unbeteiligten Leser eventuell etwas esoterisch anmutende – Sache mit Musikproduktionen ist nämlich die: Sie haben ihr eigenes Leben und ihren eigenen Weg. Zumindest war das bei mir in der Vergangenheit immer so, und so ist es auch heute noch.

Thanksgiver“ zum Beispiel war nie so geplant, wie es schließlich wurde. Eigentlich war es gar nicht geplant. Aus Gründen die mir heute noch nicht ganz klar sind, waren plötzlich all die Leute da, die das Album damals mit mir aufnahmen, und/oder mir Motivation und Inspiration zuhauf gaben – das Schicksal sorgte auf unerklärliche Art und Weise dafür, dass sie zum richtigen Zeitpunkt meinen Weg kreuzten.

Genau so, nur andersherum, verhielt es sich im Winter/Frühjahr mit meinem Offline-Album: Ich habe zwar viele schöne Demos (und darunter einige wirklich feine Songs) – aber die Musiker:innen, mit denen ich das Endresultat gerne aufgenommen (und live auf eine Bühne gebracht) hätte, die hatten allesamt entweder keine Zeit oder keine Lust oder eine Mischung aus beidem.

Ich suchte also nach Ersatz, fand ihn im Prinzip auch, aber auch hier wurde es schwierig. Und irgendwann, als die diversen Mitmusiker-Verhinderungen wahrhaft bizarre Züge annahmen (ich erspare euch und mir die Details) da wurde mir klar:

Anscheinend soll es einfach nicht sein.

Das Schicksal möchte momentan einfach nicht, dass ich dieses Album so aufnehme. Oder es möchte, dass ich es anders aufnehme. Oder sonst was. Es ist manchmal schwierig zu interpretieren, was das Schicksal möchte.

Aber nachdem ich mir klar gemacht hatte, dass es erstmal nichts wird, da wurde mir plötzlich ebenso offenbar, dass das Schicksal mir schon längst eine Alternative geschenkt hatte, nämlich die Tracks, die diesen Februar auf Föhr entstanden sind.

Ich hörte sie mir noch mal genau an, und mit einem Mal war es offensichtlich: Diese Stücke ergeben zusammengenommen ein in sich geschlossenes Werk mit einem sowohl thematischen als auch spirituellen Rahmen, das prima für sich allein funktioniert, und das genau so – nämlich für sich allein – veröffentlicht werden möchte.

Als das einmal klar war, da lief plötzlich alles wie am Schnürchen. Ich fand spontan die Leute, die noch fehlten, die letzten noch fehlenden Textfetzen in den Lyrics materialisierten sich und produktionstechnische Fragen lösten sich unvermittelt in Luft auf. Sogar meine stimmlichen Probleme verschwanden so weit, dass es mir möglich war, das erste Lied selbst zu singen (im Refrain unterstützt von der wunderbaren Suse B., die auch das letzte Lied singt, und die auch einfach plötzlich da, verfügbar und motiviert war).

Ok, Schicksal, ich kapier‘ es ja! Ich soll diese Lieder rausbringen.

Du hast gewonnen. Ich mach ja schon 🙂

Daher – Überraschung! – wird es diesen Sommer eine neue EP mit insgesamt sieben neuen Stücken von mir geben. Die man auch auf den üblichen Wegen bekommen kann. Plus ein schönes Booklet in limitierter Auflage mit schönen Bildern und Songtexten.

Mehr darüber dann, wenn es soweit ist.

Aber das Cover und die ersten vier Seiten vom muss ich euch einfach schon mal zeigen:

Das Cover
Seiten 1+2
Seiten 3+4

Und das ist nicht die einzige Ankündigung, die ich zu machen habe. Denn bevor ich (bzw. mein Label) diese EP veröffentliche, wird es noch eine ganz andere, neue Produktion zu hören geben.

Aber man soll ja nicht sein ganzes Pulver auf einmal verschießen 😉

Tschuldigung, ich musste aus technischen Gründen noch ein Bild von einer Katze in dem Artikel verstecken.


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Schlagwörter:

Kommentare

2 Antworten zu „Überraschung!“

  1. Avatar von Jürgen
    Jürgen

    Aaaargh. Ein Cliffhanger! 😉
    Aber: Ich freu mich!
    Liebe Grüße aus der Pfalz.

    1. Avatar von Stephan
      Stephan

      Heyyy, es ist ja doch noch jemand da 🙂 Jürgen, wenn ich Dich nicht hätte 🙂
      Du kannst Dich freuen. „Biike“ ist sehr schön geworden.