51.6

6
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Stille

51.1

6
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Stille

50.6

5
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Stille

Motivation

Das K-Rudel ergreift heute die Flucht vor Rhöndorfs Baustellenlärm, vor jeder Menge Råb, und nicht zuletzt vor einem traditionsreichen Spektakel namens „Frühjahrs-Mountainbiker-Paarungstänze auf 60cm breiten und uneinsichtigen Waldwegen“.

Für (leider nur) eine Woche verziehen wir uns in ferne, ruhige Gebiete, um wieder ein bisschen Energie, Inspiration und Motivation zu tanken.

Apropos Motivation – ich weiss, ihr tut was ihr könnt, und ihr seid auch nur Menschen, und das Ganze geht garantiert nicht an euch persönlich… aber es fällt mir momentan schwerer und schwerer, die Motivation zu finden, hier weiter zu bloggen. Insbesondere in meinen Erinnerungen zu kramen und beispielsweise Geschichten aus der Blütezeit von Botany Bay zu erzählen (aber auch alles andere) kostet ein gewisses Quantum Kraft… und wie immer ist das halt schwierig wenn das Feedback eher spärlich ist.

Insbesondere da ich gerade mit meiner Gesundheit kämpfe und das Gefühl habe, in den letzten drei Monaten drei Jahre gealtert zu sein, muss ich mir allmählich Gedanken darüber machen, wofür ich meine Kraft einsetze und wofür nicht… und lasse deshalb erst mal offen, wie es hier weiter geht.

Ich sage auch nicht, dass ihr hier jetzt kommentieren müsst wie die Blöden, oder auf Herzchen klicken bis das Mousepad raucht… aber auf der anderen Seite, wenn ihr’s noch nicht mal hinkriegt ab und zu mal auf ein bescheuertes Herzchen zu klicken… hmm… dann stellt sich irgendwann die Frage ob ich das hier für mich unbedingt weiter machen muss. Ich meine, ich habe die Bilder und die Musik schon, ich brauch sie nicht ins Netz stellen damit ich sie sehen und hören kann.

Naja, vielleicht habt ihr ja Lust, da draussen in der großen weiten Welt ein bisschen Werbung für dieses Blog zu machen.

Geboten werden schöne Bilder, interessante Geschichten, und irgendwann auch wieder neue Musik. Das ist mehr Kreativität und Eigenleistung als einhundert supitolle Lifestyle-„Blogs“ zusammengenommen, von denen jedes einzelne 100x mehr Leser als dieses hier hat.


0
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Stille

Pixelfed: Das Fediverse ruft (vielleicht)

Mit Pixelfed existiert im Fediverse seit einiger Zeit schon ein quelloffener Instagram-Klon, der niemandem gehört, auf dem keine Werbung stattfindet, und auf dem keine Influenzer influenzen.

Dank dieser Eigenschaften klingt Pixelfed tatsächlich nach einem Schritt in die richtige Richtung, um das zu retten, was vom bunten und kreativen Web im Jahr 2019 noch übrig ist (oder vielleicht sogar das, was die letzten Jahre verloren gegangen ist, wieder zu beleben).

Und nach einer prima Alternative zu Instagram klingt es eh allemal.

Die Kehrseite? Natürlich ist auf Pixelfed (noch) nicht besonders viel los.

Ähnlich wie bei den föderierten Alternativen zu Twitter (Mastodon) und Facebook (Diaspora) wird sich bei Pixelfed erst noch zeigen müssen, ob aus der Nische heraus eine lebendige und kreative Community entstehen kann.

Einen Vorteil hat Pixelfed natürlich im Gegensatz zu Mastodon oder Diaspora: Die Plattform kümmert sich um ein spezifisches Thema, nämlich Bilder. Damit ist zumindest grob schon vorgegeben, warum und von wem die Plattform besucht wird.

Ich habe mich ja letztes Jahr ein paar Wochen lang auf Mastodon versucht, und ich wollte ehrlich, dass es funktioniert… allein schon aus weltanschaulichen Gründen. Aber als Musiker auf Mastodon stattzufinden ist tatsächlich noch deprimierender, als es auf Twitter zu tun. Was natürlich mit der Art und der Menge und den Interessen des Publikums zu tun hat. Ich meine, es gibt garantiert einige Linux-affine Open-Source-Verfechter, die „Thanksgiver“ lieben würden – wenn man sie nur irgendwie dazu bewegen könnte, die ersten zehn Minuten einfach mal in Ruhe anzuhören. Aber Mastodon ist dazu noch weniger der Ort als Twitter.

Mit Fotos ist es da schon einfacher. Fotos erschließen sich (vermeintlich) sofort, und es ist mit keinem großen Aufwand verbunden, sie auf Pixelfed zu posten. Also werde ich die Plattform, die noch in den Kinderschuhen steckt, einfach mal ein bisschen ausprobieren… am besten auch mit ein paar alten Sachen, für die ich schon jede Menge Feedback bekommen habe, so dass es nicht ärgerlich ist, wenn das im Fediverse erstmal nicht funktioniert.

Vielleicht sieht man sich ja dort? Beispielsweise die Instanz pixelfed.de nimmt momentan noch Registrierungen entgegen… meine Wenigkeit ist hier zu finden (und einige andere alte Bekannte auch ;-))

0