So allmählich wird es mit dem neuen Studio. Ganz fertig ist es noch nicht (und das wird es dieses Jahr dank unverhoffter Gasnachzahlungen und Tierarztrechnungen auch nicht mehr werden), aber ich bin jetzt so weit, dass man hier auch Gesang und Gitarren aufnehmen kann, und selbst Frau K.s Stylophon kann nun erstmals zum Einsatz kommen.

Wer sich ein bisschen auskennt und die Zeichen richtig zu deuten weiß, der kann sich beim Betrachten dieser Bilder vielleicht schon denken, dass die neuen Sachen ziemlich anders klingen werden als alles, was ich in den letzten paar Jahren mit Botany Bay gemacht habe.

Tja, und mir stellt sich nicht nur deshalb im Hinterkopf ganz leise die Frage, wie ich das Ganze nennen werde, wenn es fertig ist.

Nenne ich es vielleicht tatsächlich noch mal Botany Bay? Nach allem Unbill, das dieses Projekt in den letzten acht Jahren begleitete, hätte es für mich durchaus was verführerisches, mir den Namen auf diese Art und Weise zurück zu erobern und endlich wieder positiv zu besetzen.

Aber auf der anderen Seite: Steffi ist definitiv und endgültig raus, die Produktionsweise von „Thanksgiver“ kann ich nicht mehr weiter entwickeln (zumindest nicht ohne Plattenvertrag und Budget), und auf die eine oder andere Depression hätte ich gut verzichten können. Wäre das jetzt also der Zeitpunkt, das Ganze unter einem vollständig neuen Namen laufen zu lassen und mich nach Möglichkeit überhaupt nicht mehr um alles was da war oder vielleicht hätte gewesen sein können wenn nicht unvorhergesehenerweise dann doch plötzlich andernfalls eingetreten wäre zu scheren?

Was meint ihr so? Schreibt mir gerne was dazu.

4 thoughts on “Es wird

  1. Wenn für Dich der Name Botany Bay durch ist, ist das wohl so. Für mich ist er’s nicht, und er hängt auch nicht an bestimmten Personen (außer Deiner, natürlich) …
    Wenn Du aber fühlst, dass was neues auch einen neuen Namen braucht, dann nur zu.

  2. Wenn Botany Bay tatsächlich „nur“ ein Projekt war, dann spricht nichts gegen einen neuen Namen: ein neues Projekt verdient einen neuen Namen — erst Recht, wenn die Musik eine gänzlich andere Richtung nehmen wird, denn dann enttäuscht man nur jene, die an den „alten“ Namen gewisse Erwartungen knüpfen …

    … würde „Schall und Stille“ zur neuen Ausrichtung passen?
    😉

  3. Goil! Es geht weiter! Ich freu´ mich!
    Ich würd´s anders nennen und den „Deckel“ auf Botany Bay machen.
    Glaube, das könnte befreiend wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.