Change Of Plans

Ok, ich feiere morgen also doch (noch?) keinen Abschied von meiner Schilddrüse.

Stattdessen neue Untersuchung. Es gibt da noch ein paar Sachen, die wir ausgelassen haben.

Ach ja, das Leben wird nicht langweilig.

Trotzdem an dieser Stelle danke für eure guten Wünsche…!

0

Blog Out Of Order

Während Buba die zurückkehrenden Kraniche beobachtet, liege ich leider mal wieder auf der Schnauze.

Laut meiner Ärztin habe ich eine ganz besonders leckere Art von Bakterien eingefangen, von denen man richtig lange was hat. Man ist damit zwar nicht eine Woche lang vollständig kaputt (wie man es bei einer „richtigen“ Grippe wäre)… aber dafür ist man wochen- bis monatelang nicht richtig fit und immer mal wieder so richtig fix und alle.

Und nachdem das jetzt schon zwei Monate lang so geht, nun also: Antibiotika schlucken, viel Ruhe und nicht anstrengen.

Also nicht wundern, wenn ich hier etwas weniger schreibe…. ich hole das dann nach, wenn ich irgendwann mal wieder gesund bin.

0

Vintage Lens Love

Eine der schöneren Eigenarten der A7(RII) ist, dass man ohne große Probleme alte Linsen darauf adaptiert bekommt… auch solche, die ein bißchen außergewöhnlich sind.

Obwohl die Gesundheit mir immer noch zu schaffen macht (und ich mich deshalb derzeit wieder nicht über einen Kilometer von der K-Burg weg bewege), musste ich gestern wenigstens mal kurz ein altes Schneider Kreuznach Radionar 45mm/f2.8 ausprobieren… Buba hat sich netterweise als Modell zur Verfügung gestellt.

lens porn, anyone?

Die beiden Bilder von Buba sind unbearbeitet, quasi „ootb“, und obwohl die Ergebnisse natürlich in Sachen Schärfe und Kontrast mit modernen Optiken nicht mithalten können, finde ich sie sehr ansprechend. Ich freue mich schon sehr darauf, mit dem alten Schätzchen etwas mehr anstellen zu können, wenn es mir dann endlich mal wieder dementsprechend geht.

Stattdessen gehe ich jetzt erst mal wieder zum Arzt… :-/

Buba und ihre liebe Kauwurzel…

0

Leinenpflicht und Lärmwürste…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Also eins vorneweg, und es dürfte den meisten Lesern dieses Blogs inzwischen auch schon aufgefallen sein: Ich mag Hunde.

Nicht nur meine Hunde, auch fremde Hunde.

Ich mag ganz viele Hunde, und es gibt bis jetzt auch tatsächlich keine Hunde – vom Rehpinscher bis zum Bullmastiff – mit denen ich überhaupt nicht klar gekommen wäre.

Auch die zwei Boxer und der Rhodesian Ridgeback, die in letzter Zeit immer mal wieder ohne Leine und unvermittelt durchs Unterholz preschen und meinen (angeleinten) Schäferhund-Mix stellen und besteigen/dominieren und endlos unter Stress setzen, würde ich im Prinzip vermutlich auch mögen.

Das sind sicher sehr nette Tiere. Und auch die Besitzer, die dann meistens irgendwo am fernen Horizont erscheinen und sich erfolglos im Rückruf versuchen, sind sicher prinzipiell auch nette Menschen.

Aber es gibt nun mal aus guten Gründen (beispielsweise: Schutz des Wildes) eine Leinenpflicht im Siebengebirge, und ich befolge sie konsequent. Und die andere Seite befolgt sie konsequent nicht, seit Monaten, und das führt immer wieder zu ziemlich großem Missvergnügen auf Candors und meiner Seite.

Und irgendwie ist das auch – so kleinkariert und typisch deutsch es dem Leser auch eventuell erscheinen mag – eines der zentralen Probleme der Menschheit:

Es gibt immer wieder Menschen, die aus irgend einem Grund glauben, die Regeln gelten für alle anderen, nur für sie nicht; ob dies nun allgemeine Regeln des Anstands oder per Gesetz und Vorschrift festgelegte Regeln sind.

Eine sogenannte Lärmwurst; das angesagte Accessoire für den gepflegten asozialen Jugendlichen von heute. Foto: Trougnouf, CC-BY-SA

Irgendjemand raucht immer am Bahnsteig. Irgendjemand fährt immer 60 in der 30er-Zone. Irgendjemand lässt immer seine Hunde rennen. Irgendjemand hört immer an öffentlichen Plätzen auf seiner bis zum Anschlag aufgedrehten Lärmwurst irgendeine nervige Drecksmusik.

Irgendjemand ist immer der Ansicht, er sei wichtiger als jemand anders und dürfe sich deshalb irgendwas rausnehmen.

Und irgendjemand anders ist immer der dumme Arsch bei der Sache, und das bin ganz erstaunlich oft ich.

Weiß nicht.

Irgendwie hab ich das allmählich satt.

0

Candor K. + Herr K.

Ich mag mich ja normalerweise nicht so auf Bildern. Aber Frau K. hat heute morgen kurz nach dem Aufstehen ein Bild von uns gemacht, mit einem alten, voll manuellen Objektiv und einer Kamera, die sie vorher noch nie in der Hand hatte. Und ich mag es sehr. Hach, die Frau K., die kann es eben… <3

0

Alles doof

Ausser natürlich Candor (oben im Bild), Frau K. und Buba K. (nicht im Bild) und einige andere ausgewählte Liebmenschen und -tiere.

Aber ansonsten… nun ja, die Herr-K.-Gesundheit ist nicht so, wie sie sollte, seit einiger Zeit schon nicht.

Und nach etlichen Untersuchungen und Rücksprachen habe ich jetzt auch die Gewissheit, dass ich mich demnächst – und zwar besser früher als später – von meiner Schilddrüse verabschieden darf. Nichts Schlimmes, vollkommen harmloser Routineeingriff, wurde mir gesagt.

Aber… nun ja, ich trag‘ das Ding jetzt seit 46 Jahren mit mir rum, da wird man schnell etwas grüblerisch und sentimental. Mit ein bißchen Glück kann ich aber danach wieder singen, das wäre immerhin mal was.

Ach, Firlefanz, Papperlapapp, ich zeige euch lieber noch ein paar Candor-Bilder. Candor macht nämlich glücklich.

0

Frohes neues Jahr!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Frau K., die Wuffs und meine Wenigkeit befinden sich gerade auf der schönen Insel Föhr, um ein bisschen die Seele baumeln zu lassen und der Knallerei zu entfliehen.

Wie man auf dem Beitragsbild oben sehen kann, war das auch eine sehr gute Idee. Es gibt zwar leider auch auf der Insel ein paar Knallbürger, aber es sind lang nicht so viele wie im lauten Rheinland. Tatsächlich ist die Insel zum Jahreswechsel voll mit Hunden und ihren Besitzern, und die meisten von ihnen haben ein Bewusstsein dafür, was für eine gigantische Tierquälerei so ein Silvesterfeuerwerk ist.

In Rhöndorf, wo die Menschen auch das sonstige Jahr über jede noch so kleine Gelegenheit zum laut-was-in-die-Luft-Jagen beim Schopfe packen, braucht Buba K. nach einer Silvesternacht im Schnitt drei bis vier Tage, um sich vom Schock zu erholen und sich wieder unter die Menschheit zu trauen. Hier auf Föhr hingegen war sie am nächsten Tag schon wieder topfit und unternehmungslustig. Und Candor hat es sogar geschafft, den Jahreswechsel vollkommen zu verpennen. Hmmmm… doch in den Norden ziehen…?

Topfit ist leider nicht das, was man von Frau K. und mir behaupten kann. Erst hatte ich mir eine fette Erkältung eingefangen (wir waren vorher ein Woche im Hundehaus, ich habe die Woche quasi im Bett verbracht), und jetzt schlägt sich Frau K. damit herum. Glücklicherweise ist es bei ihr nicht so schlimm wie bei mir… aber es ist trotzdem sehr ärgerlich.

Da es aber zu unseren gar nicht so zahlreichen guten Vorsätzen für das neue Jahr gehört, nicht mehr so sehr mit unserem Schicksal zu hadern, egal, was es uns vor die Füße zu werfen gedenkt, hier einfach noch ein paar weitere ausgesprochene Erkältungs-Trotzbilder von der Insel:

Meine Werkzeuge der Wahl für diesen Aufenthalt sind übrigens die süße kleine Olympus E-PL7 und Sigmas gewichtiges Foveon-Schlachtross, die sd quattro – zwei Kameras, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und zwar in so ziemlich jeder möglichen Hinsicht. Wer eine Herausforderung sucht, der, kann ja schon mal schauen, ob er errät, welches Bild mit welcher gemacht ist… ein zukünftiger Artikel auf diesen Seiten wird sich auf jeden Fall mit dieser durchaus interessanten Erfahrung näher auseinandersetzen… 😉

Und da ich mir nicht sicher bin, ob ich hier im Norden nochmal zum Bloggen komme, wünsche ich meinen Lesern bis spätestens dahin schon mal von Herzen ein frohes neues Jahr!

P.S.: Für diejenigen, die diesen Beitrag zum zweiten Mal lesen: Ja, richtig beobachtet, ich musste leider die schönen Galerien wieder entfernen und durch einzelne Bilder ersetzen. Galerien sind in WordPress 5.0.2 leider zu nichts zu gebrauchen, da sie für die Thumbnails immer das Bild in Originalgröße laden und dann per CSS skalieren lassen (für die Nicht-Techies: Sie verbrauchen unnötig und irrsinnig viel Bandbreite und laden Ewigkeiten). Weiss echt nicht, wie man auf so eine Idee kommt.

0

Wochenende mit Randy

Ye olde home of schallundstille.de will remain closed over the weekend, as we’re busy chilling & discovering Randy Newman.

Ehrlich, warum hat mir nie jemand erzählt, wie endlos genial der Mensch ist?

Apropos genial, ich sehe ja ein, dass „I’ll Fall In Love Again“ vermutlich nicht das allergenialste Stück Musik ist, das je komponiert wurde… aber jetzt mal ehrlich, drei einsame Herzchen? Da geht doch noch was, oder? Ich meine, so, vong Bloggingmotivation her und so…? Ich frag für einen Bekannten…

0

Der Herzchen-Report

Ich muss zugeben, das mit den Herzchen war ne ziemlich gute Idee.

Ich meine, ja, klar, ich schreib das hier im Prinzip größtenteils für mich und der Künstler muss sich selbst genug sein und das alles, aber es ist trotzdem sehr schön zu wissen, dass es von ein paar Menschen gelesen wird.

Was ich dabei bisher über mein Publikum gelernt habe:

  • Es sind anscheinend um die 10 Menschen (oder aber: es gibt noch eine geheimnisvolle Dunkelziffer, die das Klicken auf Herzen aus religiösen, weltanschaulichen und/oder politischen Gründen ablehnt)
  • Diese 10 Menschen finden es offensichtlich alle töfte, wenn ich süße Hundebilder poste. Und Landschaft und Natur gehen auch… dann springen zwei ab, aber immerhin.
  • Glorreiche 4-5 lesen noch mit, wenn ich schwierige Psychogeschichten aus meiner Vergangenheit erzähle. Oder vielleicht lesen auch alle 10 mit, aber es können nur 4-5 wirklich ‚gut‘ finden, was mir damals widerfahren ist. Ich verstehe euch, ich finde es auch nicht gut, und meine Hunde gefallen mir auch wesentlich besser. Ich schreib‘ aber trotzdem weiter, weil ich das einfach erzählen muss, sorry.

Man weiss im Internet ja nie, ob jemand was ironisch meint. Oder ob hier in Wirklichkeit der Candor K. schreibt. Deshalb hier noch mal ganz ausdrücklich: Ich bin’s, Stephan, und ich find das wirklich gut mit meinen 10 Lesern.

Mehr Resonanz hatte ich auf Twitter auch nicht… und dieses Blog hier hat den ganz enormen Vorteil, dass es mir gehört, und dass weder Donald Trump noch Frank Thelen noch irgendwelche Bitcoin-Schnullis, Lifestyle-Absahner, Content-Marketing-Nasen oder Nazis Zutritt dazu haben.

In diesem Sinne: Schön, dass ihr hier seid.


p.s.: Hey, Frank, hast Du gemerkt? Du hast es geschafft, Du bist jetzt endlich wirklich berühmt. Nicht nur, dass ich Dich nach all den Jahren endlich in meinem Blog erwähne; nein, Du wurdest auch noch mit Donald Trump in einem Satz genannt. Du kannst nun also getrost aufhören, im Fernsehen stattzufinden und unbescholtene Menschen in Büchereien mit Papp-Aufstellern zu erschrecken. Vielen, vielen, vielen tausend Dank!!!

p.p.s.: Wuff!

0

Zwei Lieblingswesen

Fuji X-Pro2 + XF27mm f2.8, Acros+Y, ISO10000

(und heute auf flickr in explore… juhu dafür…)0